Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Zwei neue Bartaffen-Weibchen sind im Kölner Zoo eingezogen.

Zuwachs bei den Bartaffen im Urwaldhaus des Kölner Zoo: Das zwölfjährige Männchen „Obi“ freut sich über zwei neu eingezogene Weibchen. Sie stammen aus dem Howletts Wildlife Park in der britischen Grafschaft Kent und heißen „Sirsi“ und „Indira“. „Obi“ soll mit ihnen für Nachwuchs bei dieser stark bedrohten Primatenart sorgen.



„Sirsi“, 13, und Indira“, 14, sind nun im gebärfähigen Alter. Beide passen genetisch sehr gut zum Kölner Männchen „Obi“. Daher wurden sie für die Fortpflanzung im Kölner Zoo ausgewählt. Die beiden weiblichen Neuzugänge kamen am 15. Dezember 2023 in Köln an. Sie werden behutsam in die Kölner Bartaffengruppe eingeführt. Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger haben dafür derzeit den Schaubereich der Anlage in zwei Bereiche unterteilt.



In einem leben die beiden Neuzugänge. Den anderen Schaubereich bewohnt das alteingesessene Weibchen „Medini“ samt Tochter „Mayuri“, die vor zwei Jahren von „Obi“ gezeugt wurde. „Obi“ wechselt zwischen beiden Anlagen. Sobald sich alle aneinander gewöhnt haben, werden die Tiere gemeinsam das Gehege am Urwaldhaus benutzen. Der Kölner Zoo hält damit nun insgesamt fünf Bartaffen in der vor wenigen Jahren neugestalteten Anlage.



Bartaffen zählen zur Gattung der Makaken. Ihre Ursprungsregion ist Südwest-Indien. Die Art ist stark bedroht: Lebensraumzerstörung, Wilderei und der Straßenverkehr machen ihr schwer zu schaffen. Nur noch 2.500 ausgewachsene Tiere werden laut Schätzungen der Weltnaturschutzunion IUCN in ihrem Heimatgebiet vermutet. Bartaffen pflanzen sich aufgrund später Geschlechtsreife und langen Geburtsintervallen nur langsam fort. Somit erholen sich dezimierte Populationen leider schlecht. Der Kölner Zoo setzt sich besonders für die Bewahrung von Bartaffen ein, denn der Zoo führt das international koordinierte Erhaltungsprogramm für diese Art.



Bartaffen leben in größeren Gruppen, die sich im Freiland aus einigen Männchen und vielen Weibchen zusammensetzen. Das Fell der Bartaffen ist meist schwarz. Herausragendes und namensgebendes Merkmal ist die silberweiße Mähne rund um Kopf, Wangen und Kinn. Mit einer Kopfrumpflänge von 40 bis 60 Zentimetern und einem Gewicht von drei bis zehn Kilogramm zählen Bartaffen zu den kleineren Makaken, wobei die Männchen allerdings deutlich schwerer als die Weibchen werden. Bartaffen ernähren sich in erster Linie von Früchten. Zusätzlich fressen sie Blätter, Knospen, Insekten und kleine Wirbeltiere.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook