Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Zuchterfolg bei Zwerg-Seepferdchen im Allwetterzoo Münster.

Am Nikolaustag 2023 staunten die Zootierpfleger im Artenschutz-Campus nicht schlecht: Über Nacht hatte sich die Anzahl der Tiere in einem Aquarium um sechs erhöht.



Dabei ist die Art selbst neu im Allwetterzoo Münster. Sie lebt noch hinter den Kulissen. Die Besucher können sie noch nicht sehen. Die Rede ist vom Zwerg-Seepferdchen.



Sie sind die kleinsten Seepferdchen der Welt. Die Tiere werden üblicherweise keine zwei Zentimeter groß. Der Nachwuchs ist sogar nur wenige Millimeter groß. Zwerg-Seepferdchen wurden erst 1969 entdeckt.



„Ihr Körper ist von warzenartigen Tuberkeln bedeckt. So werden kleine Höcker oder knotige Schwellung genannt. Die bilden sich auf der Oberfläche eines Körpers oder Organs. Sie sind meist dunkler und ähneln in Form sowie Farbe den Polypen von Korallen, in welchen sie leben. “, erklärt Dr. Philipp Wagner.



Er ist Kurator für Artenschutz und Forschung im Allwetterzoo Münster. „In der Biologie wird dieses Phänomen als Mimese bezeichnet. Eine besondere Form der Tarnung. Dabei nehmen Lebewesen in Gestalt, Farbe und Haltung einen Teil ihres Lebensraumes an. Dadurch sind sie für Feinde, die auf Sicht jagen, nicht mehr von ihrer Umgebung zu unterschieden.“



Aktuell leben die Tiere noch hinter den Kulissen des Allwetterzoos. Besucher werden die neue Art erst ab dem neuen Jahr 2024, voraussichtlich Ende Januar, im Aquarium sehen können.



„Wir wollen, dass unsere Tiere gut versorgt und vor allem beobachtet werden können. Deswegen behalten wir die Jungtiere bis zu acht Wochen in einem separaten Becken“, erklärt Kristina Theobald, die Bereichsleiterin des Artenschutz-Campus. Aus diesem Grund werden ab Januar 2024 erstmal nur erwachsene Zwerg-Seepferdchen zu erleben sein werden.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook