Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Der vom Aussterben bedrohte Waldrapp „Horst“ ist falsch abgebogen und wurde gerettet.

Mitte Januar 2024 bekam Dr. Dirk Wewers, Kurator im Tierpark Nordhorn, einen Anruf von der Projektkoordinatorin des Europäischen Waldrapp-Projektes, Regina Kramer, aus Wien. Die hauptamtliche Artenschutzkoordinatorin im Tierpark Schönbrunn bat um Unterstützung, da im Friesischen Wangerland ein Waldrapp aufgegriffen wurde.



Waldrappe sind vom Aussterben bedrohte Vögel, die im Mittelalter im Alpenraum noch häufig anzutreffen waren. Nur dank der Artenschutzarbeit von Zoos konnte diese seltene Art bis heute überleben. Mit Hilfe von Nachzuchten in Zoos konnten sogar wieder Brutkolonien im Alpenraum angesiedelt werden. Aus einer dieser Kolonien stammt auch „Horst“.



Bereits im Dezember 2024 war der große Ibis schon einmal im Wangerland gesichtet worden, dann aber wieder verschwunden. Nach neusten Meldungen saß der Vogel dann im Januar 2024 wieder auf einem Feld und bewegte sich von dort auch in der Dunkelheit nicht fort. Er wurde daher von einer Privatperson gefangen und nach Rücksprache mit der Koordinatorin unter Mithilfe befreundeter Ornithologen nach Nordhorn gebracht, wo kurzfristig ein Platz in der Quarantänestation des Zoos eingerichtet werden konnte.



Die österreichische Koordinatorin hatte den Wangerländern noch zugesagt einen Namen für den besonderen Vogel aussuchen zu dürfen und so wurde das Tier, ohne zu wissen ob Männlein oder Weiblein, zu „Horst“. Ein erster Gesundheitscheck im Tierpark ergab, dass der Vogel einen gesunden, wenngleich etwas dünnen Eindruck machte.



Wie kommt ein Waldrapp ins Wangerland? Was man weiß ist, dass „Horst“ in Kuchl bei Salzburg geschlüpft ist. Dabei handelt es sich um die einzige von mittlerweile vier wieder angesiedelten Waldrapp-Brutkolonien, die bereits komplett wild in der Felswand und ohne künstliche Strukturen brüten. Aus diesem Grund sind die Vögel auch nicht beringt oder mit GPS-Sendern versehen.



Sie werden nur aus der Ferne beobachtet: 2023 gab es dort sieben Nester mit insgesamt 21 flüggen Jungvögeln. Im Oktober 2024 sammelten sich Waldrappe aus verschiedenen Brutkolonien der nördlichen Alpen, um ihren Winterzug in Richtung Toskana anzutreten. Dabei müssen die Jungvögel das Zugverhalten erst lernen. Ältere Vögel bringen es ihnen normalerweise bei, indem man gemeinsam in den Süden fliegt.



Allerdings ist Ende Oktober 2023 eine große Gruppe von Jungvögeln nach Norden aufgebrochen. Insgesamt 32 Jungvögel tauchten in Schweden, Dänemark und Norddeutschland auf. Von den 32 „Nord-Fliegern“ sind bislang elf nach Österreich zurückgekommen. Ein Vogel verstarb, einer ist in der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau, neun Vögel wurden ins Überwinterungsgebiet in die Toskana verbracht, drei weitere wurden bei Hamburg aufgegriffen - und „Horst“ nun im Wangerland.



Wie es weitergeht mit „Horst“ wird Dr. Dirk Wewers mit den Koordinatoren des Waldrapp-Projektes in Kürze besprechen. Da „Horst“ nun in Menschenobhut in Deutschland ist, benötigt er zunächst einmal natürlich vernünftige Papiere. Dann werden die bestehenden Möglichkeiten geprüft. Da der Jungvogel nun keinen Anschluss an andere Waldrappe hat, ist unklar, ob er wieder ausgewildert werden kann.



Vielleicht wird „Horst“ ja ein echter Grafschafter und bleibt als wertvolle, genetische Auffrischung in der Waldrapp-Gruppe im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) des Familienzoos und wird so in Zukunft möglicherweise sogar selbst Stammvater weiterer ausgewilderter Waldrappe.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook