Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Aktionswochenende, längere Öffnungszeiten und zusätzliche Schaufütterungen.

Mit frühlingshaften Sonnenstrahlen läuteten heute die balzbereiten Rosa Pelikane die lang ersehnte Frühlingszeit und somit die Hauptsaison im Tierpark Hagenbeck ein. Denn die imposanten Wasservögel bezogen heute nach einer fünf-monatigen Auszeit im Innengehege zum ersten Mal wieder ihren Außenteich.



So können ab Samstag, 16. März 2024 nicht nur die Pelikane wieder draußen beobachtet werden, zum Start der Hauptsaison gibt es weitere positive Veränderungen. Neun verschiedene Schaufütterungen erwarten den Besucher dann täglich, der Tierpark hat wieder jeden Tag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet und der Nebeneingang am Gazellenkamp kann zusätzlich als Eingang genutzt werden. Ein weiteres Highlight zum Auftakt in die Hauptsaison bietet an diesem Wochenende die LI-Zooschule bei Hagenbeck. Besucher erhalten an vier Ständen detaillierte Informationen zu Elefant, Känguru und Co, haptische Erlebnisse Dank verschiedener Präparate inklusive.



Für die kältetoleranten Chile- und Kubaflamingos am Vogelteich des Afrika-Panoramas beginnt mit der Hauptsaison auch langsam die Balzzeit. Fast 100 korallenfarbige Flamingos schnattern und staksen dort munter umher auf der Suche nach einem geeigneten Partner.



„Die Flamingos und Rosa Pelikane fühlen sich bei den wärmeren Temperaturen sichtbar wohler, bewegen sich deutlich mehr und somit hoffen wir auf einen baldigen und guten Beginn der Brut- und Zuchtsaison in diesem Jahr“, so Timo Allner, Bereichsleiter Tiermanagement bei Hagenbeck.



Auch die Kamtschatkabären, die bereits am 1. März 2024 aus ihrer zirka fünfmonatigen Winterruhe erwacht sind, freuen sich über die frühlingshaften Temperaturen und haben sich schnell wieder mit ihrer Außenanlage und dem Training der Schaufütterungen vertraut gemacht. Während Leonid die frischen Früchte und Fische aufgerichtet perfekt aus dem Wurf mit dem Maul fangen kann, springt Bärendame Mascha vergnügt ins frische Nass, um an die Leckereien zu kommen, die Reviertierpfleger Tobias Taraba präzise den Großbären zuwirft.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook