Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Eine Westernstadt für die nordamerikanischen Nager ist ab sofort im Tiergarten Kleve zu erleben.

Nachdem im vergangenen Jahr gleich vier neue Anlagen des Masterplans „Tiergarten Kleve 20+“ eröffnet wurden, ist nun das nächste Highlight im Familienzoo am Niederrhein entstanden: Die begehbare Präriehundanlage. Zur offiziellen Eröffnung am Freitag, 5. April 2024 sind neben den MitarbeiterInnen und Ehrenamtlern des Tiergarten Kleve auch zahlreiche VertreterInnen aus Politik, Presse sowie Kooperationspartnern des Tiergartens erschienen.



„Im Zuge unseres neuen Masterplans möchten wir nicht nur naturnahe Anlagen gestalten, sondern jede Anlage soll auch eine Geschichte erzählen“, berichtet Tiergartenleiter Martin Polotzek. „Und was ist naheliegender, als bei den nordamerikanischen Schwarzschwanz-Präriehunden eine alte, verlassene Westernstadt von den Tieren erobern zu lassen?“



So ist auf dem Gelände von zwei ehemaligen Schweineanlagen in rund zweijähriger Bauzeit ein alte, verlassene Westernstadt entstanden. Der ehemalige Stall der Wildschweine wurde zu einem Westernsaloon umgebaut, ein alter Förderwagen erinnert an das vergangene Leben der Westernstadt. Doch mit sechs Präriehunden, die vergangene Woche aus dem Magdeburger Zoo in die über 300 m² große neue Anlage in der Schwanenstadt gezogen sind, kehrt ab sofort Leben ein.



„Eine Besonderheit ist der künftige hautnahe Kontakt zu den Tieren und das interaktive Erlebnis“, so Polotzek. „Es können beispielsweise Kinder genau wie ein Präriehund auch durch einen Tunnel laufen und so spielerisch etwas über das Verhalten der Tiere lernen. Außerdem freuen wir uns über neue, spannende Infotafeln, die über den heimischen Umweltschutz durch Holznutzung aufklären und die in Kooperation mit Wald und Holz NRW entstanden sind.“



Mit Joachim Böhmer von Wald und Holz NRW und Wolfgang Dahms von der Kisters-Stiftung richteten zwei große beteiligte Projektpartner ein paar Worte an die geladenen Gäste, ebenso wie Kleves Bürgermeister Wolfgang Gebing und Tiergartenvorstandsvorsitzender Josef Kanders. Wolfgang Dahms von der Kisters-Stiftung: „Es ist großartig zu sehen, wie sich der Tiergarten Kleve stets weiterentwickelt. Auch die neue Anlage wäre ganz im Sinne von Karl und Maria Kisters, die dem Tiergarten immer sehr verbunden waren, und ist ein neues Highlight für Kleve.“



Zum Schluss richtete Tiergartenleiter Martin Polotzek seinen Dank an alle beteiligten Personen und Organisationen aus: „Mein größter Dank gilt unseren MitarbeiterInnen, die nicht nur die China Lights erfolgreich gemeistert haben, sondern auch zeitgleich das Tagesgeschäft am Laufen halten und diese tolle neue Anlage gebaut haben. Ebenso möchte ich mich bei unseren ehrenamtlichen HelferInnen bedanken, die uns auch sowohl bei China Lights als auch beim Bau der Präriehundanlage unterstützt haben. Und allen beteiligten Unterstützern, Sponsoren sowie beteiligten Firmen sei ebenso herzlichst gedankt!“



Damit sich die Präriehunde in Ruhe einleben können, ist derzeit nur der Außenbereich rund um die neue Präriehundanlage eröffnet, sodass man die Tiere bereits täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Tiergarten Kleve erleben kann. Der begehbare Abschnitt wird nach einer entsprechenden Eingewöhnungszeit für den Publikumsverkehr freigegeben. Neben der neuen Präriehundanlage können sich die Besucherinnen und Besucher auf zahlreiche Jungtiere wie u.a. bei den Gürteltieren, Zwergseidenäffchen, Alpakas, Zwergziegen und Schafen freuen.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook