Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Wichtige Informationen zu dem heiklen Thema der Kaninchenzusammenführung.

Kaninchen sind überaus soziale Tiere. Im Gegensatz zu natürlichen Einzelgängern wie Hamstern leben Kaninchen in der Natur in großen Kolonien, innerhalb derer Familienverbände eine große Rolle spielen. Die Zusammenführung von Kaninchen ist eines der heikelsten Themen in der Kaninchenhaltung.



Mit etwas Fingerspitzengefühl und guter Vorbereitung ist es aber gar nicht so schwer, ein harmonisches Verhältnis zwischen den Tieren herzustellen. Wenn Sie ein einzelnes neues Kaninchen in eine bestehende Gruppe oder zu einem Partnertier hinzugesellen wollen, stellen Sie sicher, dass der Neuankömmling kastriert und geimpft ist. Halten Sie vorsichtshalber eine zwei- bis vierwöchige Quarantänezeit ein, bevor Sie die Tiere zueinanderlassen.



Vermeiden Sie es unbedingt, den Neuankömmling einfach zu den Alteingesessenen ins Gehege zu setzen: Die Revierinhaber könnten beim Versuch, ihr Areal zu verteidigen, den Neuling ernsthaft attackieren. Der erste Kontakt sollte auf neutralem Terrain stattfinden, sodass keines der Tiere Revieransprüche verteidigt. Richten Sie ein Vergesellschaftungsgehege ein, in dem für jedes Tier ein eigener Futternapf und eine Schutzhütte vorhanden sind, damit es nicht zu Streitigkeiten um Ressourcen kommt.



Bei der ersten Begegnung zwischen den Kaninchen kann es zu verstörenden Szenen kommen. Bereiten Sie sich darauf vor, dass die Kaninchen aufeinander losgehen, sich jagen, rupfen und kämpfen. Das ist ein normales, natürliches Verhalten. Greifen Sie nicht ein, es sei denn, es kommt zu ernsthaften Verletzungen.



Oft scheitern Vergesellschaftungen daran, dass die Halter zu früh eingreifen und den Kaninchen so die Chance nehmen, ihr Verhältnis zueinander auszuloten. Lassen Sie die Tiere ihre Position ausfechten. Die Zusammenführung ist geglückt, sobald die Tiere friedlich nebeneinander fressen und im besten Fall sogar Körperkontakt zueinander suchen. Allerdings kann dies einige Tage dauern.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook