Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Jährliche Inventur im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec.

Kaum ist das alte Jahr abgehakt, geht es im Neuen schon in die Vollen. Die jährliche Tierbestandserhebung steht an. Akribisch wird erfasst wie viele Arten oder Rassen in welchem Geschlechterverhältnis aktuell im Görlitzer Tierpark leben.



„Da reichen uns schwammige Angabe wie ‚neun Ziegen…‘ allein nicht aus. Korrekt heißt es dann: ‚zwei weibliche Kaschmirziegen‘, ‚zwei weibliche Zwergziegen‘ sowie ‚eine männliche und vier weibliche Thüringer Waldziegen‘“, erklärt Kuratorin Catrin Hammer das Prozedere.



Derzeit leben 634 Tiere in 86 Arten im Görlitzer Tierpark. Etwa 90 Einzeltiere weniger als zur gleichen Zeit zwölf Monate zuvor. Die zahlenmäßige Differenz ergibt sich vorrangig aus Schwankungen bei den Aquarienfischen und den Wellensittichen.



„Wir haben in den vergangenen Jahren die Wellensittiche aufgrund der zur Verfügung stehenden Raumkapazitäten im Zwitscherzimmer nicht züchten lassen. Die Verluste durch natürlichen Tod konnten so durch Nachzuchten nicht ausgeglichen werden, erläutert Catrin Hammer den Zusammenhang.



Die letzten Vertreter ihrer Art, ein Lätzchenhäherling und die 33-jährige Grüne Meerkatze Pina haben diese zwei Arten auf natürliche Weise im Tierpark aussterben lassen. Tragischer war es bei den Mittelbeos: nach erfolgreicher Aufzucht von drei Jungvögeln 2023 hat der Klimawandel in Form des aus Afrika stammenden und von Stechmücken übertragenen Usutu-Virus zugeschlagen: zwei Alt- und zwei Jungvögel starben an der Infektion. Der letzte Vogel wurde in eine andere zoologische Einrichtung abgegeben. Das Aus der Beo-Haltung für den Görlitzer Tierpark.



Stolz ist der Tierpark auf die Fertigstellung des einmaligen „Schweineterrariums“, was die Qualität der, aufgrund der behördlichen Auflagen zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest, unter „Stallarrest“ stehenden Görlitzer Schweine, deutlich verbesserte.



Die zweite Großbaustelle 2023 führte nicht nur zu einer Attraktivitätssteigerung in dem Oberlausitzer Bauernhofbereich, sondern ist auch verantwortlich auch für eine neue Tierrasse: zwei Stuten des bedrohten Thüringer Waldesels haben mit Eröffnung der großzügigen Eselanlage Einzug gehalten. Der ursprünglich aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt stammende Waldesel verkörpert den Typ des Arbeitsesels, der Jahrhunderte in Deutschland eine wichtige Rolle gespielt hat und mit Zunahme der Technisierung als Arbeitstier überflüssig wurde. Im Oktober 2023 gab es mit Fohlen Tamira auch schon den ersten Waldeselnachwuchs, denn Stute Tessina kam trächtig in Görlitz an.



Weiteren erwähnenswerten Nachwuchs gab es bei den Blaukronen- und Waldhäherlingen, den indochinesischen Sikahirschen, Zwergseidenaffen, Riesenkängurus; Kropfgazellen, Buschschliefern, den klassischen Bauernhoftieren und vielen mehr. Ein Großteil der genannten Tiere hat im Rahmen der internationalen Zuchtprogramme, an denen der Görlitzer Tierpark teilnimmt, die Stadt an der Neiße bereits verlassen.








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook