Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Auch Hamster-, Meerschweinchen- und Kaninchen-Lieblinge freuen sich über Abwechslung und Unterhaltung.

(tm) Was macht dem Nager- oder Kleintier eigentlich Spaß? Ob nun Rudeltier oder Einzelkämpfer – alle Kleintiere brauchen Beschäftigung. Auch im schönsten zuhause wird es irgendwann langweilig, wenn Körper und Geist nicht ausgelastet sind. Tiere, die die meiste Zeit im Käfig leben, brauchen Anreize, um körperlich und geistig fit zu bleiben.



Mit der richtigen Beschäftigung fördern Sie Gesundheit und Wohlbefinden. Dazu reichen schon ganz einfache Mittel. Orientieren Sie sich an Aktivitäten, denen Hamster, Hasen oder Mäuse auch in der Natur nachgehen würden: Sprinten und rennen, Futtersuche und fressen, Verstecke suchen und ruhen, graben und buddeln, Höhlen und Tunnel bauen, Nagen oder Schnuppern und Erkunden.



In einem großen Nagarium, Käfig oder Gehege haben Ihre Kleinen genügend Platz, um sich zu beschäftigen. Beachten Sie bei der Neuanschaffung eines Käfigs unbedingt, dass es Mindestmaße für die unterschiedlichen Tierarten gibt. Aber generell gilt: je größer, desto besser. Für begeisterte Kletterer wie Frettchen oder Chinchillas sollte das Gehege auch vertikalen Platz zum Austoben bieten. Mit fressbaren Häuschen, Tunnelelementen oder Höhlen in der richtigen Größe liegen Sie bei Nagetieren richtig. Hier kann das Tier zur Ruhe kommen oder Tunnel erforschen.



Wühlmäuse, Chinchillas und Hamster sind begeisterte Bauarbeiter. Legen Sie ihnen Papierwolle ins Gehege – die kleinen Architekten werden sich in kurzer Zeit Höhlen und Tunnel nach Wunsch errichtet haben. Die kleinsten der Kleinen wissen außerdem ein ausgiebiges Sandbad in einer großen, tiefen Schale oder einem abgesteckten Bereich im Nagarium zu schätzen: Dort betreiben sie wälzend Fellpflege oder buddeln, was das Zeug hält. Neue Spielzeuge werden zuerst skeptisch aus der Ferne beäugt – und dann erkundet.



Kleintiere lieben es, Neues zu entdecken. Bieten Sie Ihrem Tier immer mal wieder etwas Spannendes zum Beschnuppern und Erforschen. Dafür eignen sich zum Beispiel Äste, Holzrinden oder Steine aus dem Garten. Nach Futter suchen und es anschließend zu verspeisen, nimmt bei Kleintieren viel Zeit in Anspruch. Zum Beispiel können Sie kleine Gemüsestückchen oder Leckerlis in Futterbälle oder Wühlboxen verstecken oder Nagersticks an den Gittern des Geheges befestigen.



 Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/tierischesmagazin

Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook